Gemeinschaft(en)

Ein Ziel des Vereins ist, die Gründung von gemeinschaftlichen Wohnprojekten zu unterstützen und in der Gegend ein Netzwerk aufzubauen, in dem sich die Menschen gegenseitig helfen und Ressourcen gemeinsam nutzen können.

Es gibt bisher eine ganze Reihe von Menschen, die dieses Netzwerk tatsächlich beleben, sich immer wieder in unserem Begegnungszentrum in Lübtheen treffen, gemeinsam Projekte entwickeln und umsetzen und sich gegenseitig helfen. Für Menschen, die neu in die Gegend kommen, eine Gemeinschaft gründen oder sich einer anschließen möchten, ist daher der Integral e.V. eine hervorragende Anlaufstelle.

In unserem Vereinshaus existiert eine kleine WG, die viel dazu beiträgt, das Haus mit Leben zu erfüllen. Einige Menschen dort suchen in der Gegend um Lübtheen nach Häusern, um dort mit anderen zusammen zu leben. Darüber hinaus sind in unseren Gästezimmern immer wieder Leute aus der ganzen Welt anzutreffen, so dass sich hier ein inspirierendes Kommen und Gehen beobachten lässt.

Ungefähr 2 km außerhalb von Lübtheen gibt es die Wassermühle Brömsenberg, in der einige junge Leute angefangen haben, einen auf Generationengerechtigkeit ausgelegten Lebensort zu schaffen. Bisher sind sie zu viert, suchen aber noch MitstreiterInnen. Sie sind alle Musiker im Bereich traditioneller europäischer Tanzmusik und bereichern damit sehr die Region. Bei uns findet z.B. regelmäßig der Musik- und Tanzstammtisch statt, der von den Bewohnern der Wassermühle organisiert und getragen wird. Auch das eine oder andere Plenum haben wir dort schon abhalten dürfen, bevor wir unser Vereinshaus hatten, und dabei noch kräftig Hand angelegt bei anstehenden Baumaßnahmen.
Die Wassermühle Brömsenberg ist also kein Projekt des Integral e.V., aber ein wunderbares Beispiel dafür, wie in unserem Netzwerk Menschen miteinander in Kontakt treten und sich gegenseitig unterstützen können.
Das Projekt hat eiimg_5338nen dezidiert weltoffenen Charakter und Themen wie die Auflösung von Rollenbildern, selbstbestimmte Beziehungsformen, wertebasierte und klare Kommunikation, Eigenverantwortung, solidarische Ökonomie und Matriarchiatstheorie sind dort ebenso alltagsrelevante Fragen wie  ökologisches Bauen, biologische Ernährung, Selbstversorgung und Energieautarkie. In Zukunft soll das Projekt auf soliden Beinen stehen und in eine Stiftung übergehen. In der Wassermühle Brömsenberg sind Menschen jeden Alters und Geschlechts, unabhängig von ihrer Herkunft willkommen und die BewohnerInnen freuen sich über Leute, die Freude daran hätten, dort mit ihnen zu leben oder sie anderweitig beim Auf- und Ausbau dieses einmaligen Ortes zu unterstützen.